Hilfe bei ungewollter Schwangerschaft

Trotz unterschiedlichster Verhütungsmöglichkeiten werden Jahr für Jahr Tausende Frauen ungewollt schwanger. Dies, obwohl es für viele Frauen schwer ist, schwanger zu werden, die sich eine Schwangerschaft sehnlich wünschen. Während sich letztendlich doch Viele von ihnen für das ungewollte Kind entscheiden werden aber auch jährlich etwa 100.000 Schwangerschaftsabbrüche vorgenommen.

Im Folgenden werden nun drei Hilfseinrichtungen vorgestellt, die der Schwangeren in dieser Ausnahmesituation beratend zur Seite stehen.

Gynäkologe

Neben der eigenen Hebamme zählt der Gynäkologe für Viele mit zu den bedeutsamsten Fachkräften während der Schwangerschaft. Neben seiner fachlichen Kompetenz kann der Gynäkologe auch durchaus beratend tätig werden.
Bei einer ungewollten Schwangerschaft kann der Facharzt eine Vermittlung zu weiteren Hilfsorganisationen vornehmen.

Hier kann sich Betroffene viele Informationen über ihre rechtlichen Ansprüche, finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten und anderen Punkten einholen. Auf diese Weise soll versucht werden, dass sich die Schwangere aktiv mit ihrer Schwangerschaft beschäftigt und sich letztendlich vielleicht doch für das Kind entscheidet. Hier lässt sich eine Übersicht der verschiedenen Frauenärzte einsehen.

Der Arzt kann die Schwangere auf Wunsch jedoch auch über sämtliche Abtreibungsmöglichkeiten beraten. Hinzukommend wird er ihr mitteilen, dass sie vor jeglichen Eingriffen ein offizielles Beratungsformular vorweisen muss. Dies soll sicherstellen, dass die Frau bereits umfassend und intensiv beraten wurde.

profamilia.de

Profamilia.de ist die größte nichtstaatliche Beratungsstelle für Sexual-, Schwangerschafts- u. Partnerschaftsberatung in Deutschland. Das Unternehmen kann sowohl online wie auch persönlich kontaktiert werden.
Neben den 180 Beratungsstellen vor Ort können sich die Schwangeren auch durchaus online zahlreiche Informationen einholen. Grundsätzlich orientiert sich die Philosophie dieses Unternehmens an der Problemerörterung und Problembewältigung, sodass auch die Schwangeren letztendlich positiv und zuversichtlich aus der Beratungssituation gehen sollen. Selbstverständlich richtet sich die Beratung hier aber auch nach den individuellen Vorgaben der Betroffenen, sodass auch durchaus Schwangerschaftsabbrüche thematisiert werden können.

Katholische Schwangerschaftsberatung der Caritas

Auch diese Beratungsmöglichkeit kann sowohl online wie auch in den 300 Beratungsstellen vor Ort erfolgen. Der katholische Träger ist gewillt, das Leben des Ungeborenen zu schützen und wird der Schwangeren sowie dem Partner sämtliche Hilfsangebote aufzeigen. Neben speziellen Wohneinrichtungen und einer intensiven Schwangerschaftsbegleitung werden auch hier die finanziellen Ansprüche vorgestellt.

Die schönsten christlichen Märchen zur Weihnachtszeit

Stimmungsvoll läuten christliche altertümliche Weihnachtsmärchen die Vorfreude auf die Advents- und Weihnachtszeit ein. Kinderaugen leuchten und die ältere Generation lässt Erinnerungen aufleben. Besinnlich und fast mystisch nehmen Märchen an Heilig Abend einen großen epochalen Platz ein.

Der festliche geschmückte Baum gibt den Rahmen, um den traditionellen Geschichten zu lauschen und ihnen einen freien Gedankenlauf zu lassen. Unter http://ddrfilme.de/genre/maerchen/ kann man die Märchen sehen, die zu DDR-Zeiten besonders beliebt waren.

Heinrich Seidel ein deutscher Ingenieur und Schriftsteller nahm sich dem christlichen Weihnachtsmärchen an:
Dabei geht es um einen armen alleinstehenden Studenten. Sein Herz ist voller Wärme, Liebe und das was Menschen auf der ganzen Welt suchen, Geborgenheit. Gerade an Weihnachten war es im so schwer und das Alleinsein nicht zu ertragen. Durch die Gassen eilen Menschen und er sah dem Treiben nur als Gast zu. Ohne an dem christlichen Geschehen teilhaben zu können. Doch wie es in Märchen so ist, musste auch der arme Student sein Weihnachten nicht alleine verbringen. Dabei soll es an Nächstenliebe erinnern, die nicht nur einen Traum darstellen soll.

Der bekannte dänische Schriftsteller und Dichter Christian Andersen nahm sich dabei dem „Mädchen mit den Schwefelhölzern“ an.
Bitterlich kalt weht der Wind um die Häuser und fegt den Schnee von den Dächern. Eisig das Wetter und bitterkalt die Herzen der Menschen. Ein kleines Mädchen nackten Fußes machte sich auf nach Wärme. In der alten Kittelschürze trug es Schwefelhölzer, die niemand kaufen wollte. Nach und nach zündete es die Hölzer an um nicht zu erfrieren. Dabei tat sich im hellen Schein eine Geschichte auf. Bis zum letzten Holz, das das Mädchen mit seinen Gedanken und dem Alleinsein in den Himmel trug.

Viele christliche Weihnachtsgeschichten handeln dabei nicht nur um das Ritual an sich, wie Geben und Nehmen. Denn schenken steht nicht primär im Vordergrund. Es geht um den Sinn der Weihnacht und um das Fest der Nächstenliebe.

Smartphone im Gottesdienst

Das Smartphone ist im Gottesdienst nicht mehr verpönt

Smartphones werden in der Kirche nicht gerne gesehen. Während beim Gottesdienst Nachrichten schreiben, im Internet surfen und Spiele spielen als respektlos und störend empfunden werden und die Anwesenden verärgern können, kann man schnell mit einem bösen Blick oder scharfen Tönen bestraft werden. Egal ob sie auf lautlos gestellt sind oder vibrieren, Smartphones werden mit ihren flimmernden Bildschirmen vor allem mit negativen Eigenschaften verbunden und als Störenfriede gesehen, weshalb die Meinung vorherrscht, dass elektronische Geräte in der Kirche nichts zu suchen haben.

Die Evangelische Kirche in Kriftel sieht das ein wenig anders. Dort sind Smartphone nicht nur ausdrücklich erlaubt, sie sind auch erwünscht. In einem neuen Projekt zu digitalen Kirchen werden Smartphones und Tables nun in den Gottesdienst eingebunden. Dabei haben Besucherinnen und Besucher des Gemeindegottesdienstes die Möglichkeit, während der Predigt direkt mitzureden. Hat jemand während der Predigt eine dringliche Frage, eine wichtige Anmerkung oder möchte Unsicherheiten bezüglich des Gesagten aus dem Weg räumen, hat er nun die Gelegenheit dazu, dies unverzüglich zu tun und sein Anliegen nicht mehr bis zum Schluss für sich behalten zu müssen.

Für dieses Projekt wurde die Internetseite sublan.tv erstellt. Die Besucher können nun ihr Smartphone oder Tablet hervorholen, die Seite aufrufen und dort ihre Frage oder Anmerkung aufschreiben. Eine neue smarte Software sortiert die Beiträge innert kürzester Zeit thematisch und ermöglicht dem Prediger, direkt auf die Anliegen einzugehen. Dadurch haben Kirchgänger die Möglichkeit, eine rasche Antwort auf ihre Fragen zu erhalten und müssen nicht mehr bis zum Schluss der Predigt warten. Die Gemeinde wird so viel stärker in den Gottesdienst eingebunden und kann ihre Erfahrungen direkt einfließen lassen.

Die Handhabung ist dabei ganz einfach und erlaubt auch älteren Kirchgängern, sich aktiv in den Gottesdienst einzubringen. Dadurch öffnet das Projekt allen Generationen einen neuen Weg, sich zu beteiligen und die Geräte zu benutzen, ohne dabei verurteilt zu werden.

Mit diesem Projekt werden elektronische Geräte nicht nur in die Kirche geholt, ihnen wird eine neue Bedeutung gegeben. Smartphones und Tablets werden nicht mehr als Störenfriede wahrgenommen. Vielmehr verleiht die elektronische Interaktivität dem Gottesdienst eine neue Dimension, wobei die Geräte bestehende Lücken während der Predigt schliessen können.

Besinnliche Weihnachtszeit

Jedes Jahr wieder freuen sich viele Familien auf Heiligabend. Wichtige Vorbereitungen sind jedes Jahr zu treffen und so beispielsweise Geschenke besorgen, Basteln, Backen und die Wunschzettel schreiben. Ist dann am Ende fast alles geschafft, steigt die Vorfreude immer mehr. Das Traumbild bei dem Weihnachtsfest ist, dass ein Tannenbaum im Wohnzimmer duftet, Kinder mit den Geschenken spielen, draußen Schnee liegt und alle beisammen sitzen und gemeinsam lachen.

Das Zusammenkommen der Familie

Weihnachten ist in Deutschland traditionell ein sehr großes Familienfest, wo die gesamte Familie zusammenkommt. Nicht nur die Geburt Jesus Christus wird daher im Dezember gefeiert, sondern auch die Zusammengehörigkeit. Bei etwa 5 Menschen in Deutschland verbringen hier vier mit den Verwandten den Heiligabend. Von insgesamt 100 Deutschen verbringen somit 86 Menschen den Heiligabend mit Verwandten. Dieser schöne künstliche Weihnachtsbaum hellt dabei die Stimmung zusätzlich auf.

Nicht nur Papa, Mama und die Kinder gehören zu Weihnachten, sondern auch Opas und Omas. Meist mit dazu gehören auch Cousinen, Cousins, Onkel und Tanten. Aufgrund der meist großen Entfernungen werden oft auch mehrere Tage zusammen verbracht. Im Laufe der Zeit entsteht oft ein ganz eigener Festplan, der bei den folgenden Jahren wiederholt wird.

Was ist das Besondere an der Weihnachtszeit?

Jedes Jahr findet Weihnachten wieder statt. Während der Feiertage möchten viele Menschen im Kreise der Familie den normalen Arbeitsalltag vergessen und einfach entspannen. Während gemeinsam Lieder gesungen werden, zusammen gegessen wird und Geschenke verteilt werden, wird alles Andere um einen herum vergessen. Bei Weihnachten geht es um die Besinnung auf das Wichtige. Zusammen mit Freunden und Familie wird ein schönes Fest gefeiert und man nimmt sich Zeit für einander. Viele Nichtchristen und Christen finden den Weg in die Kirchen, nachdem es Christmessen gibt.

Sonst wird zusammen gebastelt, gespielt, gebacken und gekocht. Der Weihnachtsbaum wird gemeinsam geschmückt und bei dem Essen gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Manche mögen eine Gans, andere essen Würstchen und Kartoffelsalat. Nicht nur für Kinder ist Weihnachten dann etwas ganz Besonderes, alle verbinden Weihnachten mit Emotionen und Erinnerungen.

Wie Sekten manipulieren

Wenn Menschen durch Schicksalsschläge, Trennungen oder dem Verlust der Arbeit in eine Sinnkrise geraten und den christlichen Gott hinterfragen, haben Sekten leichtes Spiel. Wer an Sekten denkt, dem kommen unweigerlich die Gemeinschaften der Zeugen Jehovas und Scientology in den Sinn, die nicht nur in den Vereinigten Staaten von Amerika zahlreiche Mitglieder beansprucht.

Doch wie kommt es, dass Menschen sich dem christlichen Glauben abwenden und ihr Lebensglück in anderen religiösen Gemeinschaften suchen?

Sektenführer haben über die Jahre gute Menschenkenntnis erlangt und wissen, wie sie die einzelnen (neuen) Mitglieder auf ihre Seite ziehen können. Ist man erst einmal in der Gemeinschaft gefangen, scheint ein Ausstieg fast unmöglich.

Wir sind gleich

Wer gerade in einer Lebenskrise steckt, ist für die feinsinnigen Werber der Sekten schnell ersichtlich. Alteingesessene Mitglieder werden darauf spezialisiert, Menschen aus der Menge herauszufiltern, die durch ihr Äußeres den Eindruck erwecken, nach neuen Perspektiven zu suchen. hier ist der öffentliche Auftritt in belebten Stadtzentren wichtig um neue Mitglieder zu rekrutieren. Ist ein potentieller Anwärter gefunden, wird ihm mit rhetorischen Mitteln suggeriert, dass er einer der Außerwählten ist, die in der Gemeinde neuen halt finden dürfen. Wir sind eins, die Welt kann uns gar nichts ist hier einer der Leitsprüche die Sektenanwerber verdeutlichen. Der Geworbene fühlt sich angenommen und anerkannt in der neuen Gemeinde.

Geldgeschenke für höhergestellte Mitglieder

Häufig sind Sekten nicht nur auf der Suche nach einer höheren Macht, die Sektenführer wollen keine Erlösung für ihre Mitglieder, sondern nur ihr Geld. Es kommt oft vor, dass neue Mitglieder den höhergestellten Sektenführern Geldgeschenke machen sollen. Hier wird suggeriert, dass man durch entsprechende finanzielle Geschenke selbst zu einer höheren Position aufsteigen kann um dann selbst Geldgeschenke von untergeordneten Mitgliedern zu erhalten. Der Aufstieg erfolgt jedoch nie.

Kein eigener Wille

Wer in der religiösen Gemeinschaft lebt, hat nur der Gemeinschaft zu helfen. Durch Gehirnwäsche, werden in stundenlangen Sitzungen alte Überzeugungen gelöscht und neue Werte impliziert. So wird ein neues Gemeinschaftsgefühl entwickelt, der eigene Wille praktisch ausgelöscht.

Private Krankenversicherung mit Kindern

Als junger Mensch mag es reizvoll sein, sich privat zu versichern. Dies ist möglich für für gewisse Berufsgruppen. Diese sind Beamte und Selbstständige. Außerdem können sich Arbeitnehmer mit einem derzeitigen Brutto-Jahreseinkommen ab 57.600,00 EURO freiwillig privat versichern.

Es ist genau zu überlegen, ob der sich der zu Versichernde gesetzlich oder privat versicheren sollte. Vorteile der privaten Krankenversicherung mögen sicherlich der Umfang und die Qualität der Behandlungen sein, die oftmals besser sind. Im Krankenhaus werden Ein- oder Zweibettzimmer mit Chefarztbehandlung beispielsweise zur Verfügung gestellt. Die gesetzlich Versicherten haben da lediglich die größeren Zimmer mit Stationsarztbehandlung.
Dennoch ist genau zu überlegen, ob dies für jedermann anzuraten ist. Denn die Preise steigen mit dem Alter der Beitragszahler.

kinder privat versichern

Dies kann überschaubar bleiben und somit kein Gegenargument für ihn sein, wenn der Kunde nicht heiraten oder sogar keine Kinder haben möchte. Will er dies jedoch, ist das genau abzuwägen, ob nicht doch eine gesetzliche Krankenversicherung die bessere Wahl wäre.

Es gibt nämlich in der privaten keine Familienversicherung wie in der gesetzlichen. Das bedeutet, dass der Versicherte für die Kinder mit bezahlen muss. Der Mindestsatz beträgt dabei 100,00 EURO je Monat und je Kind.
Während der Elternzeit müssen die Beiträge zur Versicherung weiterhin abgeführt werden. Ist der Versicherte angestellt, fällt der Arbeitgeberzuschuss weg. Eine nicht bei allen Gesellschaften vorhandene Beitragsbefreiung ist auch oft nur auf 6 Monate eingeschränkt. Da kommen dann richtige Zusatzbelastungen hinzu, wenn gleichzeitig Wenigereinnahmen bezüglich des Verdienstes vorhanden sind. Unter https://www.kinder-privat-versichern.de/ gibt es hierzu weitere Informationen.

Es wurde gesehen, dass bei steigenden Beiträgen im Alter und der fehlenden Familienversicherung abgewogen werden sollte, ob der Kunde sich auf diese Möglichkeit wirklich einlassen sollte. Es können zwar reduzierte Tarife in Anspruch genommen werden, um der Preisspirale entgegen zu wirken, dies hat dann aber wiederum Einfluss auf die bisherige Qualität und entsprechende Leistung. Hier ist die Frage berechtigt, ob sich der Versicherte entgegen seiner Gewohnheit darauf einstellen kann.

Es könnte später versucht werden, wieder in die gesetzliche Krankenkasse aufgenommen zu werden. Dies ist jedoch nicht immer ganz einfach und nur in Ausnahmefällen möglich. Beispiesweise ist kurz an dieser Stelle zu nennen, dass das Bruttoeinkommen von der oben genannten Grenze reduziert werden muss. Teilzeit wäre die Variante hierzu. Aber solche Vorschläge bergen gleichzeitig wiederum andere Nachteile in sich.
Aus diesem Grunde wird noch einmal der Hinweis gegeben, sich das vorher genau durchzurechnen, ob die Beiträge mit den genannten Aspekten im Hintergrund auch zukünftig problemlos geleistet werden können.

Zu viel Marketing für Kinder

Marketing richtet sich immer mehr auf Kinder aus:

In der heutigen Welt, wo Medien in jeglicher Form eine sehr große Rolle spielen, können Firmen Produkte auf immer bessere Weise vermarkten.

Leider jedoch fanden und finden Unternehmen noch mehr Zugang über Kinder. Egal, ob über das Kinder TV oder normale TV in Werbung, Kleidung im Geschäft, Zeitschriften oder anderen Quellen. Jeder weiß, das Kinder etwas sehen und dies gerne haben möchten. Viele Eltern erklären Ihren Kindern, warum dieses oder jenes nun nicht gekauft wird. Andererseits aber gibt es auch viele Eltern, die ihren Kindern genau dieses Spielzeug, Essen oder die Kleidung kaufen, damit das Kind „in“ ist oder ruhig ist. Unternehmen nutzen dies aus und können ihre Produkte so immer mehr auf die Welt der Kinder ausrichten. Auch werden immer wieder und häufiger Kinder in der Werbung eingesetzt, um Erwachsene und andere Kinder „zu locken“, das Produkt zu kaufen. Ein Beispiel für diese Produkte ist z.B. eine Kinderschaukel aus Holz.

Treuen Kinderaugen, einem lachenden und fröhlichem Kind kann kaum jemand widerstehen.
Aber auch in der Modewelt werden die Kleinen eingesetzt, um Produkte vorzuführen und zu präsentieren.
Wie aber soll dies weiter gehen? Sind in Zukunft fast nur noch Kinder in der Werbung oder bei anderen Vermarktungen zu sehen? Wird den Kindern nicht immer mehr Konsum aufgedrückt? Die Unternehmen sehen diese Probleme eventuell auch, sind aber mehr auf ihr Produkt und den damit verbundenen Profit ausgerichtet. Vor allem da das Onlinemarketing für Kinder heute so zielgerichtet ist wie nie.

Kamen früher im TV im Kinderkanal keine Werbeblöcke, so sind mittlerweile nach jeder Sendung/Serie Werbeunterbrechungen. Hier zeigen Kinder anderen Kindern welche tollen(häufig nutzlosen) neuen Spielzeuge und andere Dinge es gibt. Das Ergebnis ist, dass das Kind zu den Eltern läuft und genau dieses Spielzeug haben möchte.
So beginnt schon im frühen Alter der Konsumrausch. Die eigene Kreativität wird so immer mehr und mehr in den Hintergrund gedrängt und verkümmert. Auch entsteht so das erste Mobbing, wenn Eltern ihren Kindern diese Sachen verwehren.

Internationales Konsortium

Das Internationale Konsortium für Geisteswissenschaften „Dynamik in der Religionsgeschichte zwischen Asien und Europa“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Es ist ein Joint Venture zwischen den folgenden Disziplinen an der Ruhr-Universität Bochum: Klassische Philologie, Evangelische und Katholische Theologie, Südasiatische Studien, Jüdische Studien, Islamische Studien, Chinesisch, Koreanisch und Japanische Studien, Geschichte, Vergleichende Religion und Philosophie, und bringt Gelehrte aus der Ruhr-Universität, internationale Stipendiaten, Postdoktoranden und Postgraduierten.

Anzahl der Kirchengänger in Deutschland

Ich finde es immer wieder interessant, sich Statistiken anzuschauen, da ich oft denke, dass diese sehr gut Aufschluss darüber geben, wie die wirkliche Entwicklung der Realität von statten geht.

Sehr häufig ist es nämlich so, dass in privaten Gesprächen lediglich persönliche Eindrücke und Emotionen verarbeitet und kommuniziert werden, aber nicht die faktische Realität dargestellt wird. Entsprechend interessant ist dann die Auswertung der harten Fakten.

Wie in dem Beispiel der Anzahl der katholischen Kirchgänger in absoluten Zahlen ausgedrückt. Diese sind nämlich entsprechend wenige Menschen, denn 2003 waren es noch knapp 4 Millionen katholische Kirchgänger. Diese in meinen Augen relativ große Zahl steht nun einer winzigen Zahl von in 2015 nunmehr gerade einmal 2,5 Millionen Kirchgängern. Dieser Schwund ist in meinen Augen schon betrachtlich und zeigt vor allem den demographischen Wandel Deutschlands, als auch die wiederholten Fehltritte der katholischen Kirche deutlich an. Oder tendenziell auch eine Entwicklung in Deutschland, die Menschen eher zu weltlichen als zu geistlichen Themen bewegt.

Der Euro ist doch stärker als gedacht

Lange Zeit hatten vor allem die Deutschen als Wirtschaftsmotor der EU große Befürchtung davor, was passieren könnte, wenn der Dollar die Parität zum Euro herstellt. Importierte Produkte werden damit für uns wieder günstiger. Dafür werden Exporte teurer.

Horrorszenarien wurden dort ausgemalt und durch die recht lockere Kreditvergabepolitik der EZB waren die Prognosen von den großen amerikanischen Investmentbanken extrem negativ. Allerdings hat sich dies nicht bewahrheitet: Aktuell liegt der Euro bei $1,20. Dies bedeutet, dass die Parität noch lange nicht erreicht ist.

Dies liegt vor allem an dem Wirtschaftswachstum in der Eurozone. Außerdem ist auch die EZB mittlerweile dazu übergegangen, die lockere Geldpolitik zumindest in ganz kleinen Schritten wieder einzudämmen. Dies mit Auswirkung auch auf den aktuellen Wechselkurs des Euros. Auch die Enttäuschung um die politischen Änderungen nach der Wahl Trumps spiegeln sich hier wider. Die Zukunft wird zeigen, was weiterhin mit dem Euroraum passieren wird.