Die schönsten christlichen Märchen zur Weihnachtszeit

Stimmungsvoll läuten christliche altertümliche Weihnachtsmärchen die Vorfreude auf die Advents- und Weihnachtszeit ein. Kinderaugen leuchten und die ältere Generation lässt Erinnerungen aufleben. Besinnlich und fast mystisch nehmen Märchen an Heilig Abend einen großen epochalen Platz ein.

(mehr …)

Smartphone im Gottesdienst

Das Smartphone ist im Gottesdienst nicht mehr verpönt

Während beim Gottesdienst Nachrichten schreiben, im Internet surfen und Spiele spielen als respektlos und störend empfunden werden und die Anwesenden verärgern können, kann man schnell mit einem bösen Blick oder scharfen Tönen bestraft werden. Egal ob sie auf lautlos gestellt sind oder vibrieren, Smartphones werden mit ihren flimmernden Bildschirmen vor allem mit negativen Eigenschaften verbunden und als Störenfriede gesehen, weshalb die Meinung vorherrscht, dass elektronische Geräte in der Kirche nichts zu suchen haben.

(mehr …)

Besinnliche Weihnachtszeit

Jedes Jahr wieder freuen sich viele Familien auf Heiligabend. Wichtige Vorbereitungen sind jedes Jahr zu treffen und so beispielsweise Geschenke besorgen, Basteln, Backen und die Wunschzettel schreiben. Ist dann am Ende fast alles geschafft, steigt die Vorfreude immer mehr. Das Traumbild bei dem Weihnachtsfest ist, dass ein Tannenbaum im Wohnzimmer duftet, Kinder mit den Geschenken spielen, draußen Schnee liegt und alle beisammen sitzen und gemeinsam lachen.

(mehr …)

Wie Sekten manipulieren

Wenn Menschen durch Schicksalsschläge, Trennungen oder dem Verlust der Arbeit in eine Sinnkrise geraten und den christlichen Gott hinterfragen, haben Sekten leichtes Spiel. Wer an Sekten denkt, dem kommen unweigerlich die Gemeinschaften der Zeugen Jehovas und Scientology in den Sinn, die nicht nur in den Vereinigten Staaten von Amerika zahlreiche Mitglieder beansprucht.

(mehr …)

Zu viel Marketing für Kinder

Marketing richtet sich immer mehr auf Kinder aus:

In der heutigen Welt, wo Medien in jeglicher Form eine sehr große Rolle spielen, können Firmen Produkte auf immer bessere Weise vermarkten.

(mehr …)

Internationales Konsortium

Das Internationale Konsortium für Geisteswissenschaften „Dynamik in der Religionsgeschichte zwischen Asien und Europa“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Es ist ein Joint Venture zwischen den folgenden Disziplinen an der Ruhr-Universität Bochum: Klassische Philologie, Evangelische und Katholische Theologie, Südasiatische Studien, Jüdische Studien, Islamische Studien, Chinesisch, Koreanisch und Japanische Studien, Geschichte, Vergleichende Religion und Philosophie, und bringt Gelehrte aus der Ruhr-Universität, internationale Stipendiaten, Postdoktoranden und Postgraduierten.

Anzahl der Kirchengänger in Deutschland

Ich finde es immer wieder interessant, sich Statistiken anzuschauen, da ich oft denke, dass diese sehr gut Aufschluss darüber geben, wie die wirkliche Entwicklung der Realität von statten geht.

Sehr häufig ist es nämlich so, dass in privaten Gesprächen lediglich persönliche Eindrücke und Emotionen verarbeitet und kommuniziert werden, aber nicht die faktische Realität dargestellt wird. Entsprechend interessant ist dann die Auswertung der harten Fakten.

Wie in dem Beispiel der Anzahl der katholischen Kirchgänger in absoluten Zahlen ausgedrückt. Diese sind nämlich entsprechend wenige Menschen, denn 2003 waren es noch knapp 4 Millionen katholische Kirchgänger. Diese in meinen Augen relativ große Zahl steht nun einer winzigen Zahl von in 2015 nunmehr gerade einmal 2,5 Millionen Kirchgängern. Dieser Schwund ist in meinen Augen schon betrachtlich und zeigt vor allem den demographischen Wandel Deutschlands, als auch die wiederholten Fehltritte der katholischen Kirche deutlich an. Oder tendenziell auch eine Entwicklung in Deutschland, die Menschen eher zu weltlichen als zu geistlichen Themen bewegt.

Der Euro ist doch stärker als gedacht

Lange Zeit hatten vor allem die Deutschen als Wirtschaftsmotor der EU große Befürchtung davor, was passieren könnte, wenn der Dollar die Parität zum Euro herstellt. Importierte Produkte werden damit für uns wieder günstiger. Dafür werden Exporte teurer.

Horrorszenarien wurden dort ausgemalt und durch die recht lockere Kreditvergabepolitik der EZB waren die Prognosen von den großen amerikanischen Investmentbanken extrem negativ. Allerdings hat sich dies nicht bewahrheitet: Aktuell liegt der Euro bei $1,20. Dies bedeutet, dass die Parität noch lange nicht erreicht ist.

Dies liegt vor allem an dem Wirtschaftswachstum in der Eurozone. Außerdem ist auch die EZB mittlerweile dazu übergegangen, die lockere Geldpolitik zumindest in ganz kleinen Schritten wieder einzudämmen. Dies mit Auswirkung auch auf den aktuellen Wechselkurs des Euros. Auch die Enttäuschung um die politischen Änderungen nach der Wahl Trumps spiegeln sich hier wider. Die Zukunft wird zeigen, was weiterhin mit dem Euroraum passieren wird.